Montag , März 27 2017
Home / Beat Ambord / Erlebnismarketing – virales Marketing mit Spassfaktor

Erlebnismarketing – virales Marketing mit Spassfaktor

Wie Werbung zur Wirkung kommt

Das fragen sich fast alle, die in den unterschiedlichen Medien Werbung schalten. Als immanenter Bestandteil des Marketing kommt der Werbung in ihren unterschiedlichsten Formen eine unverzichtbare und bedeutende Rolle zu. Dabei hat noch immer die klassische Produktwerbung die Nase ganz weit vorn. Mit unterschiedlichsten Ergebnissen.

„Es gibt zwei Dinge von Bedeutung im Verkauf: Das eine ist der Kunde, das andere ist das Produkt. Wenn man sich um die Kunden kümmert, kommen sie zurück. Wenn man sich um das Produkt kümmert, kommt es nicht zurück.“

Der Innovationsreport aus dem Oktober 2005 veröffentlichte wenig verwunderliche aber eindrucksvolle Fakten: Demnach werden die Verbraucher täglich(!) mit über 3’000 Werbebotschaften konfrontiert, aber nur durchschnittlich 52 davon werden überhaupt wahrgenommen.

Das entspricht einer Quote von gerade einmal 1,73 Prozent an werblichen Botschaften, die beim potentiellen Kunden ankommen. Gehört Ihre Werbung auch zu diesen nicht einmal zwei Prozent? Dann herzlichen Glückwunsch! Bleiben die über 98 Prozent der Werbebotschaften, die offenbar ins Leere laufen.

Es darf vermutet werden, dass nur die Werbung wirklich beim Verbraucher ankommt, die mit besonderen Ideen auch zu einer besonderen Wirkung beim User beiträgt. Das betrifft nicht zuletzt auch die digitale Vermarktung, die sich einer unglaublichen Breite an unterschiedlichsten werblichen Aussagen im Netz stellen muss.

Werbung kommt also immer nur dann wunschgemäss zur Wirkung, wenn sie die Nutzer tatsächlich erreicht. Dazu bedarf es eines besonderen Ideenreichtums und einer qualifizierten Botschaft, die beim potentiellen Kunden auch wirklich ankommt.

Erlebnismarketing – die Kunden anders erreichen

Besonders dort, wo keine Millionenbudgets für die ganz grossen Werbekampagnen zur Verfügung stehen, müssen andere Mittel als die der klassischen Werbung her. Hier greift oftmals das so genannte Guerilla-Marketing, das ich hier als Erlebnismarketing bezeichnen möchte.

Anliegen dieses Erlebnismarketings ist es, mit überraschenden, witzigen und eben anderen Werbeaktionen die potentiellen Kunden zu erreichen. Gefragt sind hier Ideen, wie Kunden auf eine erfrischend andere Weise mit Produkten und Leistungen und eben der entsprechenden Werbung konfrontiert werden können.

„Wer interessieren will muss provozieren.“ Salvador Dali hat mit dieser Aussage treffend umschrieben, worauf es bei wirkungsvoller Werbung ankommt. Nicht auf die Werbung an sich, sondern vielmehr auf die Provokation, die letztlich auch für Interesse sorgt.

In einer Zeit, in der die Menschen zunehmend auf das besondere Erlebnis, auf Überraschungen und verblüffende Ideen setzen, bietet das Erlebnismarketing auch besondere Effekte. Hier geht es schlicht und ergreifend darum, User und potentielle Kunden anders als gewohnt zu erreichen. Solche anderen Werbeaktionen sorgen für Aufmerksamkeit, provozieren nicht selten durch ihre offensichtliche Aussage und heben sich vor allem von den klassischen Wegen der Werbung ab. Dabei sind solche Aktionen nicht einmal teurer als die oftmals hochbudgetierte klassische Werbung. Der entscheidende Trick ist es hier, nicht nur mit überraschenden Werbeaktionen für Aufmerksamkeit zu sorgen, sondern vor allem auch den viralen Charakter des Erlebnismarketings auszunutzen.

Beispiel: EDK mit mehr als 14'000'000 views

Virales Marketing – wenn sich der Virus verbreitet

Virales Marketing hat seinen Ursprung in der Epidemiologie. In diesem eigentlich medizinischen Fachgebiet wird erforscht, wie sich Viruserkrankungen ausbreiten, nämlich durch die Weiterübertragung der Infektion von wenigen Betroffenen auf eine grosse Anzahl von Menschen, die mit dem Virus in Berührung gekommen sind. So verbreiten sich Viruserkrankungen quasi in einer überproportionalen Geschwindigkeit und Breite.

Diese Erkenntnis auf das Marketing angewandt bedeutet, dass beispielsweise mit dem Guerilla-Marketing oder Erlebnismarketing beim erreichten User Anreize geschaffen werden, die es interessant machen, entsprechende Werbebotschaften quasi mit Mund-zu-Mund-Propaganda weiterzuverbreiten.

Voraussetzung für eine solche virale Wirkung ist es, dass die Werbebotschaft für den einzelnen Empfänger es wert ist, weiterverbreitet zu werden. Das gelingt in aller Regel am besten mit Witz, überraschenden Aussagen, ungewöhnlichen Orten für die Platzierung der Werbebotschaft und durch eine ebenso ungewöhnliche Sichtweise auf scheinbar ganz normale Dinge.

Zahlreiche Beispiele zeigen, wie eher gewöhnliche Produkte durch Guerilla- und Erlebnismarketing einen völlig neuen Stellenwert bekommen und auf diese Weise auch ganz neu, erfrischend anders und besonders wirkungsvoll vermarktet werden können.

Die Platzierung der ungewöhnlichen Werbung im realen Lebensumfeld der angesprochenen Zielgruppe ist hier genauso wichtig, wie die Nutzung der viralen Wirkungen, die sich besonders über unterschiedliche Kanäle im Internet potenzieren lassen. Kanäle wie Youtube, Facebook, Twitter und Blogposts sind hier genauso probate Möglichkeiten wie wirkungsvolle Aktionen im Lebensumfeld der User.

Auf diese Weise verbreitet sich eine gut gemachte Werbung im Erlebnismarketing besonders schnell und wird, unter günstigen Voraussetzungen, schnell zum viralen Marketing.

Regeln brechen und querdenken

Erlebnismarketing in der besonderen Form des Guerilla-Marketing funktioniert nur, wenn solche Aktionen sich von der Masse der klassischen Werbemassnahmen abheben. Es gilt also, konventionelle Regeln zu brechen. So gelingt es mit beispielsweise an ungewöhnlichen Orten platzierten Werbemassnahmen ganz andere Wirkungen zu erreichen, als auf den ausgetretenen Pfaden der klassischen Werbung.

Um Regeln brechen zu können muss es möglich sein, anders zu denken. Zum gefragten Querdenken gehört es in erster Linie, Produkte, Leistungen und deren Umfeld aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Warum muss eine Sache den „Nagel auf den Kopf treffen“? Vielleicht kann ja auch der „Kopf auf den Nagel treffen“? Was zunächst etwas schmerzhaft klingt, schafft durch den gewissen Witz in der veränderten Sichtweise eine andere Aufmerksamkeit und erreicht damit auch die User, die sich für klassische Werbung eher schwer begeistern lassen.

Oder wie wäre es, wenn Produkte nicht in ihrem klassischen Nutzerumfeld, sondern einmal in einem ganz anderen Zusammenhang präsentiert werden? Auch das sorgt für eine neue Aufmerksamkeit, die die Wirksamkeit der Werbung deutlich erhöhen kann.

regelnbrechen

Es gilt im Erlebnis- und Guerilla-Marketing also anders zu denken und immer wieder auch gewisse Regeln und ungeschriebene Gesetze der klassischen Werbung zu brechen.

Werbung muss Spass machen

Marketing, das beim User eher staubtrocken und gewöhnlich daherkommt, gehört meist zu den über 98 Prozent der Werbebotschaften, die täglich im Nichts verpuffen. Wenn es gelingt, Werbung mit Spass, Überraschung, unkonventionellen Aktionen, zunächst irritierenden Botschaften und ungewöhnlichen Verbreitungswegen zu besetzen, wird die Aufmerksamkeit erhöht.

Je ungewöhnlicher dabei einzelne Elemente des Marketing sind, desto eher werden die erreichten User darüber sprechen und so den „Virus“ des Guerilla-Marketing und Erlebnismarketing weiterverbreiten. Damit potenziert sich die Wirkung Ihrer Botschaften immens und Sie haben die Möglichkeit, sich aus der breiten Masse der unglaublich vielen Werbebotschaften herauszuheben.

Dabei ist eigentlich alles erlaubt, was bei Ihrer Zielgruppe ankommt und gesetzlich legitim ist. Beachten Sie aber auch im viralen Erlebnismarketing die Grenzen, die Ihnen die Würdigung ethnischer, religiöser und moralisch-ethischer Gefühle auferlegt. Darüber hinaus sollen Sie jederzeit überraschen, verblüffen, provozieren und so die Aufmerksamkeit der Menschen erreichen, die sonst an Ihrem Angebot achtlos vorübergehen würden.

Print Friendly
Danke für das Feedback. Und jetzt können Sie das auch noch über Social Media posten! .
Und? Wie fühlen Sie sich nach der Lektüre dieses Blogbeitrags?
  • Bitte mehr davon!
  • Begeistert
  • Inspiriert
  • Gelangweilt
  • Schlauer
  • Na ja
SEO Vermatrktungsexperte

About Beat Ambord

Geboren im Sommer 1967, treuer Ehemann und Vater zweier Kinder, erfolgreicher Selfmade-Verkaufstrainer der ersten Stunde. Integer, weltgewandt, erfahren begleitet Beat Ambord gern kleine aber noch viel lieber grosse Unternehmen und Marken zum Erfolg. Wenn HP, Engel&Völkers oder weitere zu neuen Markenerfolgen streben, ist Beat Ambord mit zielsicherer Analyse und dem Schwung eines wahren Machers mit dabei. Als Vermarktungsexperte ist er in vielen Chefetagen zu Hause, als Keynote-Speaker weiss er, sein Publikum zu begeistern. Was ihn noch mehr auszeichnet als seine klaren Visionen sind seine Taten. Beat Ambord redet nicht nur über Erfolg – er macht ihn. Als erfahrener Unternehmer, erfolgreicher Buchautor und eloquenter Trainer ist Beat Ambord für seine Geschäftspartner und deren Mitarbeiter ein persönlicher Partner und Vorbild. Die verbindliche und dennoch fast schon familiäre Art schafft, was Autorität und Hierarchiedenken oftmals nie erreichen könnten. Nämlich die ganz persönliche und ehrliche Art, Teamwork zu leben und dabei konzentriert und zielsicher zu den denkbar besten Ergebnissen zu kommen. Beat Ambord lebt seine Arbeit in jeder Phase und bleibt doch immer der begeisterungsfähige und ansteckend optimistische Macher des Erfolgs.

Check Also

Das fliegende Auge

Danke für das Feedback. Und jetzt können Sie das auch noch über Social Media posten! …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Send this to friend