• +41 44 869 30 69
  • info@f1rst.ch
  • F1RST GmbH, Feldweg 33, CH 3912 Termen

Ein Blick zurück, zwei Blicke voraus

  1. News
  2. Ein Blick zurück, zwei Blicke voraus
Ein Blick zurück, zwei Blicke voraus

Leise rieselt der Schnee…

Was die F1rst GmbH und Beat Ambord mit Weihnachtsgedichten, dem digitalen Sprachassistenten und AMP zu tun hat, erfahren Sie hier im ausführlichen Beitrag.

Eines sei dabei schon vorweggenommen: Mit dem Beitrag fasse ich meinen ganz persönlichen Jahresrückblick mit meiner ebenso persönlichen Vorausschau auf das Jahr 2018 zusammen.

Spannende Themen dabei sind beispielsweise ein Betrag aus der ARD-Sendung Extra3 zum Spezialgebiet Sprachassistenten oder die Umsetzung von Google AMP für mobile Webseiten.

Natürlich bleibt dabei auch jede Menge Raum für ganz persönliche Gedanken und meinen besonderen Dank an meine liebe Familie.

Ich wünsche allen Newsletter-Abonnenten eine unterhaltsame Lektüre des Beitrages. Und genauso wünsche ich eine fröhlich besinnliche Weihnachtszeit und einen erfolgreichen Start in das Neue Jahr 2018.

Ihr Beat Ambord

 

Leise rieselt der Schnee,
Still und starr ruht der See,
Weihnachtlich glänzet der Wald:
Freue dich, Christkind kommt bald!

 

Ein wenig Heimlichkeit zieht ein in die Berge und Täler rund um Termen im Oberwallis. Sanft weiche Schneeteppiche hüllen das Land unter einen glitzernden Vorhang und bei einziehender Dunkelheit leuchten warm die Lichter hinter den Fenstern verträumt liegender Häuser. Da und dort leuchten leise flackernd die ersten Kerzen und es wird Zeit, an Weihnachten zu denken.

Wie in jedem Jahr ist auch diese Weihnacht für mich ein Grund, zurückzublicken in ein zu Ende gehendes Jahr, das voller Überraschungen, neuer menschlicher Begegnungen und tiefer freundschaftlicher Beziehungen war. Erfolge waren Ergebnisse angestrengter aber auch freudevoller Arbeit. Vieles wurde erreicht, manches bleibt noch zu tun.

Gern denke ich dabei zurück an die Menschen, die mir in meiner Arbeit begegnet sind. Die Vielfalt der Charaktere, Erfahrungen und Ansichten bringt auch mir immer wieder neue Einsichten in ein Leben, das ich nicht missen möchte. Da muss nicht immer alles harmonisch und schön sein. Auch in der kritischen Auseinandersetzung werden Ideen geboren, die nachhaltig für neue Herangehensweisen an alte und neue Probleme sorgen. Das ist eine Erkenntnis, die ich immer wieder machen darf. Und gerade das ist die Würze vor allem im beruflichen Leben, wenn es um das Ringen um die jeweils besten Lösungen geht.

In meinem Rückblick auf ein vergangenes Jahr hebe ich ausser den Menschen aus meiner Familie keine einzelnen Personen hervor. Danke liebe Anita für die Geduld und Liebe, mit der du mein Leben teilst. Danke Joel und Alisha für den erwachsen gewordenen oftmals schweren Verzicht auf so viele gemeinsame Stunden, die ich doch gern mit euch verbracht hätte. Aber Danke auch an euch, dass ihr mir immer den Rücken stärkt und so die Kraft gebt, auch schwierige Situationen erfolgreich zu meistern.

Dieser Dank geht dann doch auch an all die Menschen, mit denen ich erfolgreich bestehende Projekte umsetzen konnte oder neue Projekte entwickelt habe. In solchen Momenten erlebe ich immer die Dynamik, die unser Leben bestimmt und eigentlich niemals gut für Langeweile ist. Ein Gefühl, das ich nicht vermissen möchte und das ein wesentlicher Antrieb in meinem Leben ist.

Es ist müssig, hier einzelne Erfolge aufzuzählen. Und sicherlich ist die Weihnachtszeit auch nicht der Moment, sich selbst zu beweihräuchern. Vielmehr empfinde ich in diesen Tagen die tiefe Demut vor dem Leben, die Achtung vor der menschlichen Schöpferkraft und den Respekt vor dem Mut, alte Wege zu verlassen und neue Pfade zu betreten. Daraus entstehen grossartige Entwicklungen, die uns alle voranbringen können und zugleich immer wieder Punkte zum Innehalten bieten.

Jetzt, wo die Tage etwas ruhiger werden, ist Zeit für eine gewisse Besinnlichkeit. An solchen Tagen besinne ich mich gern auf mich selbst, schaue in die einzelnen Höhepunkte und Etappen des vergangenen Jahres zurück und freue mich aber auch schon auf das, was mich im kommenden Jahr bewegen wird. Auch wenn ich das manchmal noch gar nicht so genau weiss.

 

Zwei Blicke voraus

Während wir mit mehr oder weniger Wehmut in vergangene Zeiten zurückschauen, ist für mich der Jahreswechsel immer auch die Zeit, schon einmal vorauszuschauen. In diesem Jahr wendet sich mein Blick dabei auf gleich zwei Ziele.

Da ist zum einen der Abschluss der in diesem Jahr begonnenen Projekte und zum anderen die Freude auf neue Herausforderungen, von denen ich noch gar nicht so genau weiss, was sie bringen werden.

Mit Sicherheit kann ich mich auch im Jahr 2018 auf meine treuen Weggefährten verlassen. Und mit der gleichen Sicherheit werde ich neue Menschen kennenlernen, die für mich auch immer wieder neue Inputs bedeuten. Und so blicke ich hoffnungsvoll und fröhlich in ein Jahr voraus, dass privat und beruflich nicht weniger erfolgreich sein soll als das Jahr, aus dem wir uns gerade verabschieden.

Mit zwei Blicken vorauszuschauen bedeutet auch, mit eben diesen zwei Blicken zurückzuschauen. Wer mich kennt weiss, dass ich ein ebenso fröhlicher wie ernsthafter Mensch bin.

Zu den eher lustigen Facetten des Jahres 2017 gehörten zweifelsfrei viele Beiträge der ARD-Sendungen von Extra 3. Mit immer noch nicht nachlassender Begeisterung denke ich beispielsweise an den Beitrag zum Sprachassistenten.

 

Für alle, die den Fluch und Segen der fortschreitenden Vernetzung erleben, sicherlich ein Erlebnis voller Spass und Nachdenklichkeit zugleich.

 

Noch mehr von Extra 3 gibt es beispielsweise unter http://www.ardmediathek.de/tv/extra-3/Sendung?documentId=23817212&bcastId=23817212.

 

Aber als internetaffiner Mensch bewege ich mich natürlich auch mit beruflichem Interesse in diesem Medium. Und hier hat AMP für mich eine besondere Bedeutung. AMP steht für Accelerated Mobile Pages und bedeutet weiter nichts, als „Beschleunigte Mobilseiten“. Was sich dahinter verbirgt ist eine Google Technologie, die ein schnelleres Laden von Webseiten im Responsive Design auf mobilen Endgeräten durch ein Verschlanken der Codes und ähnliche Massnahmen erlaubt.

Das wird wohl ein ganz grosses Thema im Jahr 2018 werden, weil längst noch nicht alle Webauftritte mobiltauglich sind und so wesentliche Ressourcen für eine digitale Vermarktung einfach verschenkt werden.

Ich glaube, hier kann im Jahr 2018 noch ganz viel bewegt werden und in meinen Projekten bin ich da auf jeden Fall dabei. Eine Sache, auf die sich viele meiner Geschäftspartner und Kunden und freuen dürfen.

Für alle, die jetzt gleich noch mehr über AMP wissen wollen, hier ein hilfreicher Link: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Accelerated_Mobile_Pages

Aber trotz aller Aussichten auf das spannende kommende Jahr bleibe ich doch jetzt ganz besinnlich.

Bald ist heilige Nacht,

Chor der Engel erwacht;

Horch nur, wie lieblich es schallt:

Freue dich, Christkind kommt bald!

In diesem Sinne allen meinen Freunden, Partnern und Geschäftskontakten

einen besinnlichen Jahresausklang 2017 und einen fröhlich optimistischen Start in ein abwechslungsreiches und hoffentlich friedliches Jahr 2018.

Ihr

Beat Ambord

Share

Beat Ambord

Geboren im Sommer 1967, treuer Ehemann und Vater zweier Kinder, erfolgreicher Selfmade-Verkaufstrainer der ersten Stunde. Integer, weltgewandt, erfahren begleitet Beat Ambord gern kleine aber noch viel lieber grosse Unternehmen und Marken zum Erfolg. Wenn HP, Engel&Völkers oder weitere zu neuen Markenerfolgen streben, ist Beat Ambord mit zielsicherer Analyse und dem Schwung eines wahren Machers mit dabei.

Als Vermarktungsexperte ist er in vielen Chefetagen zu Hause, als Keynote-Speaker weiss er, sein Publikum zu begeistern. Was ihn noch mehr auszeichnet als seine klaren Visionen sind seine Taten. Beat Ambord redet nicht nur über Erfolg – er macht ihn.

Als erfahrener Unternehmer, erfolgreicher Buchautor und eloquenter Trainer ist Beat Ambord für seine Geschäftspartner und deren Mitarbeiter ein persönlicher Partner und Vorbild. Die verbindliche und dennoch fast schon familiäre Art schafft, was Autorität und Hierarchiedenken oftmals nie erreichen könnten. Nämlich die ganz persönliche und ehrliche Art, Teamwork zu leben und dabei konzentriert und zielsicher zu den denkbar besten Ergebnissen zu kommen. Beat Ambord lebt seine Arbeit in jeder Phase und bleibt doch immer der begeisterungsfähige und ansteckend optimistische Macher des Erfolgs.

Leave a Reply

AND THE WINNER IS …Wir suchen..
%d bloggers like this: