• +41 44 869 30 69
  • info@f1rst.ch
  • F1RST GmbH, Feldweg 33, CH 3912 Termen

Vortrag ETH Zürich – Projekt St. Moritz

  1. Vortrag ETH Zürich – Projekt St. Moritz

Business-Guru Edgar K. Geffroy in Zürich –  Organisator und Projekt von Beat Ambord St. Moritz:

Bestseller-Autor, Business-Guru und nach der WirtschaftsWoche auch einer der zehn führenden Business-Motivatoren. Der in Duisburg geborene Edgar K. Geffroy ist einer der grossen Top-Speaker seiner Branche. Mit seinem Vortrag «Kunden kaufen heute anders! Der Triumph des digitalen Kunden» wird der Business-Pionier im Rahmen der venture apéro Reihe des IFJ Instituts für Jungunternehmen am 22.September 20011 an der ETH Zürich auftreten. Aufgrund des limitierten Platzangebots wird um eine Anmeldung gebeten. Die Teilnahme ist kostenlos.
Kundengewinner Geoffroy macht Halt in Zürich

Aufzeichnung Vortrag – Dauer: ca. 1 Stunde


Ein Kundenexperte par excellence erwartet die Besucher am Donnerstag, den 22. September, ab 18.30 Uhr. Dann kommt an der ETH der Business-Pionier Edgar K. Geffroy zu Wort. Der Verfasser mehrerer Verkaufsbücher und Erfinder neuer Konzepte wird in seinem Vortrag «Kunden kaufen heute anders! Der Triumph des digitalen Kunden» darauf eingehen, wie Unternehmen im digitalen Zeitalter eine offene und partnerschaftliche Kundenkultur leben und daraus Profit schlagen können.

Die «Demokratisierung des Geschäftserfolges»

Die gesamte Wirtschaft befindet sich mitten in einer digitalen Revolution. Märkte und Menschen verändern sich dabei radikal, denn Kunden sind heute überall und zu jeder Tageszeit online. Unternehmen, die neue Technologien aufgreifen, erzielen dabei beeindruckende Umsätze, für anderen stellt sich die Überlebensfrage. Edgar K. Geffroy wird erklären, wie man den digitalen Kunden anders sehen kann und welche neuen Perspektiven es für die Unternehmen gibt. Für ihn ist das sogenannten «Evernet», das Internet der Zukunft, schon heute Wirklichkeit und die grösste Herausforderung für jedes Unternehmen – vom kleinsten Metzger bis zum größten Konzern. Denn Kunden werden sich immer mehr der Kraft von Verkäufern, Marketingleuten und Produktentwicklern. Es gilt plötzlich der Mensch statt nur die Marke. Edgar K. Geffroy wird auf dieser Tatsache die Besucher inspirieren und mit seinen Ideen zur persönlichen und unternehmerischen Veränderung ermutigen.

Projektwerbefilm Olympia Bobrun St. Moritz:

Der kostenlose Event findet am 22. September in der ETH Zürich im Hauptgebäude, Raum F7, in der Rämistrasse 101 statt. Beginn ist 18.30 Uhr, die Anzahl der Plätze ist auf 300 beschränkt. Der Anlass wird vom IFJ Institut für Jungunternehmen in Zusammenarbeit mit der Comitas AG und dem Startangebot der PostFinance präsentiert. PostFinance wird die Teilnehmenden nach dem Referat zum Apéro riche einladen. Eine persönliche Video-Einladung des Redners finden Sie zudem hier.

Interview mit dem Organisator Beat Ambord:

«Was erwartet die Teilnehmer an dem Vortrag?»
Beat Ambord: «Der Abend wird randvoll sein mit wichtigen Informationen und der Inspiration jedes Einzelnen zum Thema: Wie kann ich anders Kunden generieren und das Internet – oder wie es Edgar Geffroy nennt «Evernet» – für den Geschäftsaufbau nutzen?»

«Sie bieten mit Ihrer Firma erfolgreich Service- und Softwarelösungen an. Was haben Sie schon über den digitalen Kunden gelernt?»
Beat Ambord: «Heute entscheidet der Kunde, wie tief er in den Prozess involviert sein will. Daher ist es absolut notwendig, dass der Kunde einfach und direkt an die gewünschten Informationen kommt. Am Ende gilt die Frage: War der Kunde nach dem Besuch der Webseite zufrieden oder war es nur ein mittelmässiges Besuchserlebnis für ihn?»

«Was glauben Sie: Wird das Internet bald alle realen Geschäfte und echte Verkäufer verdrängt haben?»
Beat Ambord: «Nein, natürlich nicht: Geschäfte werden immer noch zwischen Menschen gemacht. Empathie, Sympathie und persönlicher Austausch werden  weiterhin der entscheidende Faktor für einen Kaufabschluss sein. Aber trotzdem gilt: Auch heute können sie einige dieser kaufpsychologischen Dinge durchaus im Internet abbilden. Dies bedeutet tolle Chancen für Unternehmen, die es schaffen, persönlich und menschlich im Internet zu kommunizieren.»

«Eines der Thesen von Herrn Geffroy ist, dass Unternehmen zu Marken und Sendern im Internet werden müssen. Was ist damit gemeint?»
Beat Ambord: «Auch ich glaube, das Unternehmen heute regelrecht das Internet mit Ihren Informationen und Werten fluten müssen. Dann haben sie dieselben Chancen am Markt, wie große Konzerne mit großen Marketing-Budgets.»

«Sie sprachen gerade von Werten. Welche Unternehmenswerte sind heute wichtig?»
Beat Ambord: «Es muss heute klar aufgezeigt werden, welchen Vorteil der Kunde wirklich hat. Der Kunde kauft seine Vorteile und will seinen Nutzen sehen. Es gilt, diese Werte heute zu transportieren und nicht die eigene Firma zu präsentieren. Dies geschieht am besten mit einem kurzen Film.»

«Warum spielen Videos eine zentrale Rolle beim digitalen Service? »
Beat Ambord: «Um sich abzuheben von der Masse, denn Text kann heute jeder schreiben. Videos informieren den Kunden bequem und schnell über seine Vorteile. Sie geben einen persönlichen Einblick in das Firmenwesen und stellen ehrlich und transparent die Informationen dar.»

«Auch wenn Online vieles einfacher macht, haben manche Unternehmer zum jetzigen Zeitpunkt auch etwas Angst, wenn – Thema Cloud – sich alles im Internet abspielen soll.  Besteht Grund zur Sorge?»
Beat Ambord: «Für ein Unternehmen, welches sich den richtigen Partner aussucht, der den Umgang mit Datensicherheit und Verschlüsselung kennt, gibt es keinen Grund zur Sorge. Ich möchte an diesem Punkt noch erwähnen, dass ASP (Application Service Provider) vor gut zehn Jahren die gleichen Fragen aufwarf. Heute ist es ganz normal und gehört zum guten Ton, einen solchen Service zu beziehen.»

«Mit seinen Ideen hat Edgar K. Geffroy schon viele begeistert – was fasziniert Sie an ihm oder seinen Ideen besonders?»
Beat Ambord: «Ich habe fast jedes Buch von Edgar Geffroy gelesen. Ausserdem kennen wir uns persönlich sehr gut und verfügen über eine grosse Vertrauensbasis. Was mich als erfahrener Unternehmen sehr beeindruckt ist, dass seine Aussagen immer wieder eingetroffen sind. Seine Trends, die er in seinen Referaten aufzeigt, sind in den meisten Unternehmen – egal ob klein oder gross – wirklich umsetzbar und bringen in den meisten Fällen sofortigen Umsatz. Edgar Geffroy berät Top-Firmen bis hin zu kleineren Unternehmen, kennt dadurch alle Herausforderungen und ist in meinen Augen mit seinem grossen Wissen als ein «Problem Katalysator» zu sehen. Mit seiner Persönlichkeit und Erfahrung bringt er Lösungen, welche den Kunden ins Zentrum stellt – weg von der unternehmerischen Selbstdarstellung und hin zum kundenfokussierten Arbeiten. Edgar Geffroy hat die grosse Gabe, Dinge auf den Punkt zu bringen und diese klar auszusprechen. Er vermittelt Wissen gut verdaulich und sehr transparent.»

«In einem Satz: Warum sollten die Besucher am 22. September an die ETH kommen?»
Beat Ambord: «Damit sie sich ein Bild machen können, was sich verändert hat und was der digitale Kunden und der Triumph des Einzelnen bedeutet. Mit diesem Wissen und Verständnis geht der Zuhörer nach Hause und kann sich selbst mit seinem Unternehmen auseinandersetzen und die notwendigen Schritte realisieren.»

mehr über Edgar K. Geffroy
Edgar K. Geffroy gilt als Business Guru (managementbuch.de), Trendbrecher (Impulse) und Pionier mit Gespür für das Geschäft der Zukunft. Der international erfolgreich agierender Unternehmer, Berater, Top-Speaker und Bestseller-Autor ist ein Visionär, der aus Trends die Herausforderungen für das Business von morgen erkennt und mit Kreativität und Konsequenz aus Ideen Geschäfte macht. Über 2.000 Auftritte vor mehr als 400.000 Menschen zeigen die Akzeptanz seiner Konzepte. Im Jahr 2007 wurde Geffroy in München mit der Aufnahme in die German Speakers Hall of Fame bedacht. Als Kundenexperte sieht Edgar K. Geffroy die großen Herausforderungen für alle Unternehmen zukünftig in den Umwälzungen durch das Internet und Social Media.

AND THE WINNER IS …Wir suchen..
%d bloggers like this: