Shoutout.de geht an Beat Ambord

Mit dem 15. September 2022 geht die deutsche Grußplattform Shoutout.de an den Schweizer Vermarktungsexperten Beat Ambord. Mit dem Verkauf versprechen sich die beiden Gründer Noel Lorenz und Constantin Sandritter nicht nur eine exzellente Fortschreibung der Erfolgsgeschichte, sondern vor allem neue Inputs für eine noch stärkere Aufstellung der außergewöhnlichen Grußplattform. Dafür dürfte Beat Ambord die genau richtige Person sein, konnte er doch in den letzten Jahrzehnten auf eine beeindruckende Weise zeigen, wie kleine, mittlere und große Unternehmen neue Zeile mit seiner Expertise erreichen können. Mehr zum Kauf der Plattform Shoutout.de durch Beat Ambord erfahren Sie in der Kurzinformation.

Shoutout.de hat einen neuen Besitzer

Mit dem 15. September 2022 ist Shoutout.de an den neuen Besitzer Beat Ambord übergegangen. Damit wird für die digitale Grußplattform ein neuer Schritt gegangen, der sich vor allem auf die Zukunft der Plattform orientiert.

Beat Ambord ist weltweit bekannt als Vermarktungsexperte, der das Know-how hat, vom kleinen Gastronomiebetrieb über mittelständische Unternehmen bis hin zu weltweit agierenden Konzernen in eine neue Ära in der hybriden Vermarktung zu bringen. Das hat der Schweizer schon mehrfach unter Beweis gestellt.

Sein neues Projekt, der Kauf der Grußplattform Shoutout.de, dürfte somit schon von Beginn an ein echtes Erfolgsprojekt werden. Nicht umsonst hat der eloquente Macher schon frühzeitig sein Interesse an der Plattform gezeigt und ist diesbezüglich mit den Gründern von Shoutout.de in Gespräche gegangen.

Die beiden Gründer Noel Lorenz und Constantin Sandritter haben Shoutout.de im Jahre 2020 an den Markt gebracht und können sich spätestens seit der zunächst strategischen Zusammenarbeit mit Beat Ambord einer ständig steigenden Beliebtheit des digitalen Grußportals erfreuen. Hier sind es Prominente aus allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft, die für die anfragenden Personen kurze Grußclips erstellen. So werden digitale Grüße persönlicher, spannender und in jedem Fall auch ein echtes Erlebnis für die Empfänger. Von den Einnahmen, die die Prominenten mit Shoutout.de erzielen, geben sie immer einen guten Teil an soziale Herzensprojekte weiter. Damit ist Shoutout.de ein Unternehmen, dass neben den unternehmerischen Zwecken vor allem auch soziale Ziele verfolgt.

Diesem Beispiel haben sich längst viele vergleichbare Plattformen überall in der Welt angeschlossen. So auch das amerikanische Unternehmen Cameo, das in ähnlicher Weise wie Shoutout.de agiert.

Dass das auch so bleiben wird, hat Beat Ambord bereits im Vorfeld des Kaufes von Shoutout.de klargestellt. So soll sich für die Nutzer, aber auch für die Prominenten und die begünstigten sozialen Projekte zunächst nicht viel ändern. Ändern wird sich erwartungsgemäß in jedem Fall die Reichweite und damit auch die mediale Wirksamkeit von Shoutout.de. Dazu wird es weitere interessante Verbindungen zu anderen Projekten mit Beat Ambord geben, der bei allem, was er tut (oder auch nicht tut) immer den großen Blick auf das Ganze hat.

Wenn mit dem 15. September 2022 bei Shoutout.de eine neue Ära begonnen hat, dann wird diese schon bald spürbar sein. Dazu werden in den kommenden Monaten auch die beiden Gründer einen gewaltigen Beitrag leisten. Wir informieren weiter.

Empfohlene Beiträge